Laverna Journal – MacApp

Ich war zwar nie ein großer Evernote-Fan, aber ein paar Notizen für mich selber helfen ja etwas strukturierter und produktiver durch die Welt zu kommen. Verschlüsselung (JS-AES) brauch ich und viele Platform abdecken und super hip (aka Markdown, Github, JS) und natürlich sollen noch ein paar Features fehlen😀 (Rechtschreibung, Own-Cloud Sync). Vorfreude ist doch was dolles!

Laverna erfüllt dies alles:
[🏁] check

Download

Get it the stuff direkt von Github

Laverna Passwort vergessen MacApp

Nun habe ich mein super gutes Passwort vergessen und konnte mit der App nichts mehr anfangen, bis ich endlich den Ordner zum löschen gefunden. Sollte euch das am Anfang auch passieren hier findet Ihr die
Ordner zu euren Daten:
Mac: ~/Library/Application\ Support/laverna/IndexedDB
Windows: %USERPROFILE%\AppData\Local\Chromium\Laverna\IndexedDB
Linux: ~/.config/chromium/laverna/IndexedDB

Wechselnder Hostname unter Mac

Wechselnden Hostname unter Mac unterbinden

Mein Apfel wechselt ständig seinen Hostnamen, abhängig vom Netzwerk in dem ich mich befinde. Dies trifft natürlich auch für jeden VPN zu. Das nervt mich total. Besonders „schön“ ist es, wenn der Computer in den Ruhemodus wechselt, aufwacht und anschließend hinter meinem Hostnamen dann noch „-2“ ergänzt wird.

Dies führt gerne noch zu Problemen mit meiner Time Machine im Netzwerk, die dann kein Backup macht. Es gibt aber eine Lösung! Den Computernamen festlegen;)

Drei Einstellungen bringen uns ans Ziel:

1) den Hostnamen eintragen in der /etc/hostconfig
2 + 3) zwei Systemparameter mittels scutil verändern

sudo scutil –set ComputerName meinNeuerName
sudo scutil –set LocalHostName meinNeuerName

Alternative: direkt in der Konfigurationsdatei /Library/Preferences/SystemConfiguration/preferences.plist alles anpassen.

Quellen:
https://excitedcuriosity.wordpress.com/2007/08/24/mac-os-x-hostname-determination/#comment-799

Linux Boot Stick für das Macbook

Ich will einfach nur einen Bootstick für meinen Macbook haben, um unkompliziert Linux zu starten. Dafür möchte ich keine virtuelle Maschine oder Bootcamp auf meinem Rechner installieren. Es ist nicht ganz so einfach wie unter Windows und Linux und deswegen gibt es auch nicht diese große Auswahl an Software die einen dabei unterstützt.

Hier mal meine Anforderungen:

Anforderung I: Einen USB-Stick der ein Linux meiner Wahl (Kali oder Mint) bei hochfahren des Mac startet.

Anforderung II: Ich möchte meine Konfigurationen oder auch Daten die ich in Linux durchführe auch abspeichern können.

Anforderung III: Ich möchte in einem Bootmenu aus verschiedenen Distributionen auswählen können, welche Linux-Version startet.

Hier gibt es schon ein paar Anleitungen entweder manuell (Link 1),(Link 3),(Link 4) oder mit Hilfe eines Programms (Link 2).

Ich habe mich für den Mac-Linux-USB-Loader entschieden einfach runter laden und starten (Download-Link)

Mac-Linux USB Loader Startbildschirm

Das Programm macht was es soll. Die Funktion von Setup USB Device hat bei mir keine Funktion, aber was soll’s;)

Einfach USB-Stick einstecken.
Programm starten.
Create Live USB auswählen.
ISO auswählen und installieren.

Damit wäre Anforderung I erfüllt. Für Anforderung II bietet das Programm gleich noch den Persistenz-Manager. Größe auswählen fertig;)

Persistence Setup

done persistence

Anforderung 3 kann das Programm derzeit nicht erfüllen.

Ich wünsche allen viel Spaß mit Live-Linux auf dem Mac!

PS: Beim Hochfahren des Macbooks die Option-Taste drücken (Alt). So kommt Ihr in den Bootmanager.

PPS:
läuft nicht – Kali-Linux
läuft – Linux Mint Mate 17

Quellen

Link 1. http://www.makeuseof.com/tag/how-to-boot-a-linux-live-usb-stick-on-your-mac/
Link 2. http://sevenbits.github.io/Mac-Linux-USB-Loader/
Link 3. http://studyblast.wordpress.com/2011/08/14/guide-mac-os-x-lion-how-to-boot-a-linux-live-system-from-a-usb-drive-how-to-update-any-ocz-ssds-firmware/
Link 4. http://computers.tutsplus.com/tutorials/how-to-create-a-bootable-ubuntu-usb-drive-for-mac-in-os-x–cms-21253
Link 5. http://astrofloyd.wordpress.com/2014/01/14/boot-linux-from-usb-flash-drive-on-macbook/

Python Pakete / Module deinstallieren / löschen / uninstall

Das Installieren von Python-Paketen ist sehr einfach. Dies läuft häufig nach dem Schema:

python setup install

Wenn ich das Packet nun deinstallieren will, habe ich ein Problem, denn setup sieht nicht vor das ich auch mal ein Modul entfernen müsste. Was ich persönlich nicht verstehe, aber ich glaube da bin ich nicht ganz allein. [1]

Wie kann man jetzt das Problem lösen?

Es gibt viele Wege!

1) Einfach in seinem Pfad für die Side-Packages bzw. dist-packages zu schauen.

ls /usr/local/lib/python2.7/dist-packages/
ls /usr/local/lib/python2.7/side-packages/

2) Ich persönlich finde die Möglichkeit mittels –record Argument aufzuzeichnen, „just awesome!“ So habe ich auch immer gleich einen Überblick, wo das Programm sich alles „einschleicht“.

sudo python setup.py install --record install.record

Das löschen der erstellten Dateien kann man mit:

sudo rm $(cat install.record)

3) Wer pip installiert hat, kann mittels folgendem Befehl alle installierten Module anzeigen lassen.

pip freeze

Warum freeze?!?!11 egal ich muss nicht alles verstehen. Wenigstens ist das Argument zum deinstallieren intuitiver:

pip uninstall

Na dann viel Spaß beim Löschen;)

[1] http://stackoverflow.com/questions/1550226/python-setup-py-uninstall

JavaScript erzeugt Formular und schickt es ab

Wenn man innerhalb des HTML ein Formular nicht erzeugen kann oder darf muss man sich anders weiterhelfen.

Ich brauchte diesen Schnipsel für einen Prototypen, der es mit ermöglichte einen Iframe darzustellen, in welchem sich der User bereits angemeldet hat.

Hierbei handelt es sich um einen reinen Komfortgewinn. Denn die Zugangsdaten kann man aus dem Quelltext entnehmen.

Hier der Quellcode:

<script type="text/javascript">
//Script wird nach dem aufbauen der Seite ausgeführt
window.onload = function() { 

//helper function to create the form
function getNewSubmitForm(){
 var submitForm = document.createElement("FORM");
 document.body.appendChild(submitForm);
 //Ziel ist hier ein IFrame (canvas_iframe_js) auf der Seite
 submitForm.target = "canvas_iframe_js";
 submitForm.action= "http://127.0.0.1/login.php";
 submitForm.method = "post";
 submitForm.id = "canvas_form_js";
 submitForm.name = "canvas_name_js";
 return submitForm;
}

//helper function to add elements to the form
function createNewFormElement(inputForm, elementName, elementValue){
 //var newElement = document.createElement("<input name='"+elementName+"' type='hidden'>");
 var newElement = document.createElement("input");
 newElement.setAttribute("name", elementName)
 newElement.setAttribute("type", "hidden")
 inputForm.appendChild(newElement);
 newElement.value = elementValue;
 return newElement;
}

//function that creates the form, adds some elements
//and then submits it
function createFormAndSubmit(){
 var submitForm = getNewSubmitForm();
 createNewFormElement(submitForm, "username", "administrator");
 createNewFormElement(submitForm, "password", "meinPasswort");
 createNewFormElement(submitForm, "Feld", "go");
 submitForm.submit();
}
createFormAndSubmit();
 };
</script>

 

Nach langem Maintaince Mode endlich online

Tja irgendwie wollte ich die Seite erst online bringen, wenn sich hier was getan hat. Ja Ja, die Vorsätze nun verfolge ich Taktik zwei: Online schalten und es einem peinlich sein, dass nichts gescheites drauf ist und aus schahm mit Leben füllen. Wir werden sehen,ob dies funktioniert;)